Dienstag, 30. Oktober 2012

Meinungsbildung

Anhand zweier Vorkommnisse aus diesem Jahr will ich die unterschiedliche Berichterstattung der Medien im Hinblick auf die Elektromobilität veranschaulichen.

5 deutsche Ärzte sterben in Flammenhölle

Die erste Frage lautet: Warum raste der Bus in den leeren LKW?

Es interessiert niemanden, warum der Bus brannte! Vermutlich deshalb, weil es nicht unüblich ist, das bei einem Verkehrsunfall ein Fahrzeug in Brand geraten kann.

Ein paar Monate vorher ereignete sich in China noch ein Unfall, der in den deutschen Medien von Bedeutung war.

Elektro-Taxi in den Tod

Die Kernaussage war hier: Ein tödlicher Unfall mit einem Elektroauto hat in China eine Diskussion über die Sicherheit von Batteriefahrzeugen ausgelöst.

Es war auch wichtig zu erwähnen, daß es sich bei dem Fahrzeug um ein Elektro-Taxi der Marke BYD E6 handelt. Was für ein Modell war der Bus im o.g. Artikel? Ach ja, das Fahrzeug des Unfallverursachers ist auch nicht von Bedeutung. Es soll wohl ein Sportwagen gewesen sein.

Gut das wir jetzt wissen, daß: "Der Unfall zeigt, dass es weiter Probleme mit der Qualität, dem Design und der Technologie von Elektroautos gibt".

Gibt es keine Probleme mit Verbrenner-Fahrzeugen wenn diese außerhalb der Brennkammer abfackeln?

Schön, daß noch ein aufklärender Vergleich zu Verbrenner-Fahrzeugen nachgereicht wird: "Der Unfall könnte einen Kurzschluss auslösen, der wiederum die Batterie erhitzen und sie innerhalb von Sekunden explodieren lassen kann", sagte der Ingenieur. "Das ist eine große versteckte Gefahr von Elektroautos, die in Benzinfahrzeugen nicht existiert."

Da hat er vollkommen recht. Beim Benziner reicht eine Zerstörung der Benzinleitung. Das austretende Benzin kann sich dann am heißen Motor entzünden. Dies ist eindeutig keine versteckte Gefahr bei Benzinfahrzeugen, die in Elektrofahrzeugen nicht existiert.

Wenn Benziner brennen geht es nicht darum, ob sie sicher sind, sondern wie man sich beim alltäglichen Fahrzeugbrand korrekt verhält.

Was tun, wenn mein Auto brennt?

"Bis zu 20 000 Fahrzeugbrände und Schmorschäden werden in Deutschland pro Jahr registriert. In der Regel zahlen Teilkasko- und Vollkaskoversicherung."

Auch hier war nur wichtig wer für den Schaden aufkommt. Daß jeden Tag in Deutschland 55 Fahrzeuge brennen oder kokeln wird als gegeben hingenommen.

Interessant ist auch die Info im letzten Abschnitt:

"Laut Dekra sind mit 40 Prozent ein Kraftstoff- oder Ölaustritt auf heiße Motorteile die häufigsten Feuerursachen. Durch Reibung von Fahrzeugteilen mit einem Betriebsstoff (z.B. Öl) kommt es in 26 Prozent aller Fälle zum Brand. Und in jeweils 17 Prozent sind entweder Kurzschlüsse oder ein Feuerübergriff von einem anderen Fahrzeug Grund für den Brand."

Ein Auto brennt i.d.R. durch die gefährliche fossile Energie.

Zum Schluß noch ein Leckerbissen: Dieser Porsche hat Feuer unterm Hintern

Kommentare:

  1. Hallo Andreas,
    netter Beitrag, zufällig habe ich die Untersuchung der DEKRA gelesen:
    "Lithium-Ionen-Batterien stellen in Brandversuchen Sicherheit unter Beweis"
    http://www.dekra.de/de/pressemitteilung?p_p_lifecycle=0&p_p_id=ArticleDisplay_WAR_ArticleDisplay&_ArticleDisplay_WAR_ArticleDisplay_articleID=24844066
    (Zitat) "...Entzündet wurden die Batterien mit Benzin. Nach mehreren Minuten in den Flammen bei Temperaturen von über 800°C begannen die Batterien eigenständig zu brennen..." Weiter(Zitat): "...Die Gefahr, dass sich der Brand schnell ausbreitet, ist bei den Batterien geringer. Denn anders als bei Fahrzeugen mit konventionellen Kraftstoffen wie Benzin oder Diesel können hier keine brennenden
    Flüssigkeiten wegfließen und so benachbarte Objekte in Brand setzen..."

    Die Untersuchung kommt zum Ergebnis (Zitat):
    "...Unter dem Strich steht für die Unfallforscher die Erkenntnis: Elektro- und Hybridautos mit Lithium-Ionen-Antriebsbatterien stehen im Brandfall mindestens auf dem gleichen Sicherheitsniveau wie Benzin- oder Dieselfahrzeuge...."

    Fazit:
    Keine Angst vor der neuen Technik...
    :-)
    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Holger,

    Danke für deine Hinweise. Die Untersuchung der Dekra kannte ich noch nicht. Mich hat es einfach nur geärgert, als ich in den Nachrichten die meinungsbildende Berichterstattung gehört und gelesen hatte.
    Als ich dann mal schnell nach brennenden Fahrzeugen gegoogelt hatte, war ich selbst überrascht, wie häufig Verbrenner ohne Brandstiftung abfackeln.

    Wünsche dir weiterhin gute Fahrt.

    Viele Grüße
    Andreas

    AntwortenLöschen