Sonntag, 21. Oktober 2012

25000 km

Genau genommen sind es knapp 26000 km. Mit meinen 9000 km mit dem Leih-SAM habe ich somit 35000 km elektrisch hinter mir.
Mein Umfeld fängt auch langsam an sich zu elektrifizieren.
Ein Kollege fuhr schon vor meiner Zeit einen umgebauten Fiat Cinquecento. Meistens aber fährt seine Frau damit, da sie verschiedene Einsatzorte bei ihrer Arbeit hat.
Ein anderer Kollege hat letzten Monat einen iOn gekauft. Diese werden ja gerade günstig an den Mann gebracht, da wohl die Kooperation zwischen Mitsubishi und Peugeot beendet wurde.
Bilder vom gemeinsamen Ladehalt am Arbeitsplatz werde ich noch nachreichen.
Ein guter Freund ist ebenfalls auf der Suche nach einem günstigen i-MiEV-Abkömmling.
Man sieht an vielen Stellen ein Umdenken. Der Schritt in die Elektromobilität wird mit Sicherheit vereinfacht, wenn man Menschen in seinem Umfeld hat, die diesen Schritt schon hinter sich haben.
Durch meine vielen Kilometer bei jeder Jahreszeit, Witterung und Temperatur bin ich speziell auf der über 40 km langen Pendlerstrecke immer präsent. Es wird bestimmt schon den ein oder anderen Berufspendler gegeben haben, der mich fast täglich auf dem Weg zur Arbeit trifft. Falls dieser auf die steigenden Spritpreise eine Antwort sucht, findet er zumindest eine Lösungsrichtung in der Elektromobilität.

Kommentare:

  1. Hallo Andreas,
    heute habe ich auch die 25.000km Marke erreicht. In meiner Umgebung hat sich nicht viel geändert auch nach zwei Jahren fahren keine anderen E-Mobile auf der Straße. Meine täglichen Fahrten auf der Straße haben niemanden animiert.
    Bin ich aber auch nicht wirklich traurig, denn dann bleiben die ganzen e-Parkplätze in der Stadt eben für mich ;-) Seitdem die Stadt auch kräftig Knöllchen an die "Stinker" hängen, die sich auf einem E-Parkplatz verirrt haben, sind diese auch immer frei! :-)
    Ach doch, eines hat sich geändert, die Leute fragen nicht mehr so oft:
    Was ist denn das für einer (und zeigen auf den SAM)? Öfter kommt nun die Frage:
    Ist das der neue Renault (Twizy ist wohl gemeint)?

    Aber dennoch frage ich mich was machen eigentlich die ganzen SAM Besitzer so, fahren die auch fleißig wie wir oder sind wir die einzigen? Ich glaube 150 SAMs (Grüne von der zweiten Generation) wurden aufgebaut und verkauft. Nur von einer Handvoll kann man mal hin und wieder was im Netz finden. Wo sind die anderen 145 SAMs? Bin mal gespannt wie das die nächsten Jahre weiter geht.
    Mein persönliche Resümee zum SAM: Sau gut, Fahrspaß auf jedem Kilometer! Der Akku und die gesamte Technik halten (was versprochen wurde)! Der SAM war definitiv kein Fehlkauf! :-)

    Ich wünsche Dir weiterhin gute Fahrt…

    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Holger,

    Glückwunsch zu deinen 25000 km. Ich finde es klasse, daß auch andere SAM Fahrer fleißig fahren. Es gibt einige SAM Fahrer, die fahren hauptsächlich in der Freizeit. Für mich ist der SAM ein Arbeitstier.
    Im ersten Jahr habe ich an WE manchmal eine Ausfahrt gemacht. Aber mittlerweile reicht mir meine tägliche Fahrt zur Arbeit.
    Da fahre ich lieber mit der Familie Fahrrad am WE.
    Der SAM soll ja auch in sog. Modellregionen verkauft worden sein. Und von denen weiß man, daß die Fahrzeuge nicht viel bewegt werden. Schade eigentlich.
    Ich wünsche dir noch viele angenehme Kilometer mit deinem SAM.

    Gruß
    Andreas

    AntwortenLöschen